Üben für den Ernstfall

2019-10-01 Schulung Rettungsgerät 2

Alle 2 Wochen Dienstag abends kommen alle Mitglieder zu einer Übung zusammen, um im Ernstfall auf alles vorbereitet zu sein. Deshalb bereitete HFM Bernhard Seiringer mit AW Florian Kreuzer eine technische Übung zum Thema Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person mit dem Schwerpunkt “Arbeitstechniken mit dem hydraulischen Rettungsgerät” vor.

Am Unfallort angekommen wurde zuerst ein zweifacher Brandschutz aufgebaut und die Unfallstelle abgesichert. Außerdem wurde die Bereitstellungsplane mit allen nötigen Werkzeugen aufgebaut. Danach begann die eigentliche Übung, nämlich eine Schulung im Umgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät. Dazu erklärten die beiden Übungsleiter die Grundregeln und Sicherheitsvorkehrungen, welche in der Handhabung mit Schere und Spreizer beachtet werden müssen. Denn nicht nur der Schutz der verunfallten Personen, sondern auch auf die eigene Sicherheit muss geachtet werden. Dinge wie Schutzkleidung mit Schutzhandschuhen und einem Helm mit Visier sind Grundvoraussetzung, um mit solchem Werkzeug zu arbeiten.

Nach der Sicherheitsunterweisung sprachen HFM Seiringer und AW Kreuzer über die vielen verschiedenen Möglichkeiten, Rettungsöffnungen bei einem Fahrzeug zu schaffen. Dabei brachten auch viele ihre Erfahrungen aus früheren Einsätzen ein.

Zu den Techniken:

Nach dem Glasmanagement wurde eine Rettungsöffnung geschaffen, indem man eine komplette Seite des Pkws entfernt hat. Das heißt, man spreizt die Fahrertür bei den Scharnieren auf und die Hintertür beim Türschloss. Danach wird die B-Säule oben und unten durchgeschnitten. So kann man die gesamte Seitenwand wegheben, um verunfallte Personen schonender aus einem Fahrzeug zu retten.

Auf der Beifahrerseite wurde die Beifahrertür zuerst am Türschloss aufgespreizt und danach mittels Schere weggeschnitten. Übungsannahme war, dass die Beine und Füße des Insassen eingeklemmt sind. Somit wurden Entlastungsschnitte in der Bodenplatte gesetzt, sodass man den Vorderwagen über eine Knickkante nach vorne drücken kann. Im Anschluss wurde kurzerhand der Rettungszylinder, mit Schwelleraufsatz als Unterlage, eingesetzt, um den Vorderwagen nach vorne zu drücken und die Beine des Insassen freizubekommen.

Bei dieser Übung hatten unsere jungen Kameraden die Chance mit dem hydraulischen Rettungsgerät zu arbeiten und Erfahrungen damit zu sammeln. Regelmäßige Übungen und Schulungen zu allen Bereichen im Feuerwehrdienst sind unerlässlich, um im Ernstfall schnell und effizient helfen zu können.