Brand Gewerbe/Industrie – Energie AG

Symbolfoto_RLF

Die Freiwillige Feuerwehr Timelkam wurde am 3.Juli 2019, um 08:43 Uhr, zur Unterstützung der BTF Energie AG bei einer brennenden Acetylengasflasche auf das Werksgelände der Energie AG alarmiert.

Der Einsatzort befand sich in einer außenstehenden, kleinen Werkstatt am Werksgelände der Energie AG. Vermutlich geriet die Acetylengasflasche bei Schweißarbeiten in Brand. Durch eine sofortige Alarmierung der Betriebsfeuerwehr konnte eine Verschlimmerung der Situation verhindert werden. Die BTF Energie AG legte die Acetylengasflasche unter andauernder Kühlung in ein Wasserbecken außerhalb der Werkstatt. Wir stellten bei dem Einsatz den Sicherungstrupp mit unserem TLF 4000/200. Nachdem die BTF alles unter Kontrolle hatte, konnten wir nach einer Einsatzzeit von einer halben Stunde wieder einrücken.

Zur Info:

Ethin, auch Acetylen genannt, ist ein brennbares Gas, welches in metallverarbeitenden Betrieben zum Autogenschweißen, autogenen Brennschneiden und Hartlöten verwendet wird. Acetylengasflaschen werden als sehr gefährlich eingestuft, da ein stellenweises längeres Erhitzen der Gasflasche reicht, um eine von außen nicht sichtbare Zersetzungsreaktion zu verursachen. Bei dieser Zersetzungsreaktion wird Reaktionswärme freigesetzt, welche die Flasche weiter erhitzt und schlussendlich durch Überdruck zum Bersten bringt. Ethin besitzt eine untere Explosionsgrenze von 2,3 Vol.-% und eine obere Explosionsgrenze von 82 Vol.-%. Ebenso benötigt es eine sehr geringe Mindestzündenergie ähnlich wie Wasserstoff.

Daher gibt es feuerwehrtechnisch gesehen nur 2 Möglichkeiten. Erstens, man bringt die Gasflasche ins Freie und kühlt sie aus einer sicheren Entfernung mit Wasser. Dabei gilt die Regel je mehr Abstand, desto besser. Zusätzlich kann man sie dabei in ein Wasserbecken legen. Während des ganzen Vorganges muss die Flasche durch eine Wärmebildkamera beobachtet werden.

Die zweite Möglichkeit ist die letzte Notlösung. Wenn der Flaschendruck durch die innere Erhitzung so rapide angestiegen ist, dass sie zu Bersten droht, wird eine Polizei-Spezialeinheit alarmiert, welche die Acetylengasflasche durch einen Schuss mit einer Spezialmunition aufschießt. Dadurch entspannt sich der Flaschendruck kontrolliert über die Einschußöffnung und das Ethin tritt halbwegs kontrollierbar mit Stichflamme aus.